Ein kleiner Überblick bis zum Jubiläumsjahr 1996


Am 1.Juni 1950 gründeten 11 Männer den TTC Schönau:

Hans Lochar, Franz Gierth, Jörg Klemm, Rainer Klemm, Heinz Krumm, Josef Lais, Hans Kaiser, Bernhard Ruch, Franz Schlageter, Josef Schlageter und Marzel Sprich.

Jeder Spieler zahlte damals 5 DM als Darlehen an den Verein, so konnte die erste Platte angeschafft werden. Zunächst trainierte und spielte man im Gasthaus Adler, später auch im Ochsengarten und schließlich im Parkhotel Sonne. In diese Zeit fiel auch die Gründung einer Damenmannschaft, der Verein besaß nun bereits 2 Platten und man konnte sich auch einen neuen Dress leisten. Einer der häufigsten Gegner in der Gründerzeit war die Mannschaft aus Untermünstertal. Bald mußte man wiederum umsiedeln, zunächst in den Vier Löwen und schließlich spielte man nur noch privat bei Erhard Dierenbach im Garten. Langsam aber sicher wurde es immer ruhiger um den Verein bis der Spielbetrieb im Jahre 1957 leider ganz zum Erliegen kam.

Erst 1972 brachte dann die Neugründung. Rolf Wetzel, der damalige TUS Vorstand und Franz Gierth waren damals die maßgeblichen Befürworter für das  Wiederaufleben des Tischtennis-Sports in Schönau. Am 1.Dezember 1972 wurde in der „Krone“ die Auflösung des alten TTC und die gleichzeitige Fusion mit den Turn- und Sportfreunden beschlossen. Schon im nächsten Jahr erreichte man die Aufnahme in den Südb. Tischtennisverband, im September 1973 begann der aktive Spielbeginn in der Verbandsrunde mit folgenden Mannschaften:

Die 1. Herrenmannschaft bestand aus den Spielern: Rudi Muntz, Roland Zimmermann, Uli Lais, Uli Schlageter, Bruno Zielinsky, Thomas Gierth, Peter Böhler, Franz Gierth, Heiner Zimmermann, Peter Baum, R .Renz, H.J .Gierth und H. Wiesner.

Die 1. Jugendmannschaft: Gert Goldenberg, Andreas Schlageter, Werner Hornig, Uli Behringer, Günter Steiger und F. Zimmermann.

In den Jahren 1973-1981 erreichte man folgende herausragenden Platzierungen:

1975/76
Jugend:
1.Platz, Meister und Aufstieg in die A-Jugend Klasse
1977/78
Jugend:
1.Platz, Meister in der C-Jugend Klasse
1977/78
Herren:
2.Platz in der C-Klasse
1979/80
Jugend:
1.Platz Meister in der B-Jugend Klasse
1980/81
Jugend
1.Platz in der A-Jugend Klasse
1980/81
Herren:
3.Platz in der B-Klasse
1981/82
Jugend:
2.Platz in der A-Jugend Klasse
1981/82
Herren:
2.Platz in der B-Klasse

Die Tischtennisabteilung erreichte ihren ersten sportlichen Höhepunkt in den Jahren 1982-1984. In der Verbandsrunde erspielte sich die erste Herrenmannschaft die Meisterschaft in der B-Klasse und damit den Aufstieg in die A-Klasse.

Überraschend, wohl auch für Optimisten im eigenen Lager, kam dann das hervorragende Abschneiden im darauf folgenden Spieljahr 83-84. Dort setzte die Truppe, eine Mischung aus älteren, routinierten und jungen, begeisterungsfähigen Spielern ihre Erfolgsserie fort.

Rudi Muntz, Horst Maier, Uli Lais, Jürgen Strohmaier, Gerd Gritsch und Markus Baumann gelang sogar das Kunststück, 44 Spieltage ununterbrochen die Tabelleführung zu verteidigen und ungeschlagen als Meister der A-Klasse den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Bezirks  zu erreichen. Im gleichen Zeitraum gewann die Mannschaft den C-Pokalwettbewerb 3 mal hintereinander. Er ging damit in Besitz der TUS Abteilung Tischtennis über.

TT-alt84-klein

Als Krönung und Anerkennung der sportlichen Erfolge galt die Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ in den Jahren 1982, 1983 und 1984. Der damit verbundene Pokal der Stadt Schönau ging ebenfalls in den Besitz der TUS Schönau.

Von den Erfolgen der 1.Mannschaft ließ sich auch die Reservemannschaft mit G. Goldenberg, N. Barbisch, G. Steiger, D .Rieger, H. Zimmerann, F. Gierth, Th. Gierth, A. Schlageter, A. Braunsberger und G. Bertucci anstecken und erreichte mit dem 6.Tabellenplatz in der C-Klasse die bisher beste Leistung.

In Folge dieser sportlichen Leistungen wuchs das Interesse am Tischtennissport, so dass die Bildung neuer Mannschaften notwendig wurde.

1982 Gründung der ersten Damenmannschaft mit Karin Lais, Iris Bieg, Karin Gritsch, Eva Gutmann-Abert und Susi Strohmaier.

1983 zweite Jugendmannschaft mit Peter Steck, M. Wazata, M. Ganzmann, O. Gierth. St. Wägner, Th. Barbisch.

1984 dritte Herrenmannschaft mit A. Braunsberger, H. Zimmermann, G. Steiger, Th. Gierth, F. Gierth und K. Thiel.

Auf Höhepunkte folgen bekannterweise wieder Tiefpunkte. So mußte die Damenmannschaft nach 6 Spieljahren wieder abgemeldet werden. Die beste Platzierung ereichte sie im letzten Jahr mit der Vize-Meisterschaft in der Bezirksklasse.

Auch die 2. Jugend- und 3.Herrenmannschaft fielen , durch Abwanderung mehrerer Spieler im Laufe der nächsten 4 Jahre weg, und letztlich stieg die 1. Herrenmannschaft nach einem Jahr in der Bezirksklasse wieder ab.

Aushängeschild in dieser Zeit war unsere 1.Jugendmannschaft,  mit Armin Lonardoni, Atha Alipliotis, Ralf Witzigmann, Martin Ganzmann. Sie wurden 1985 ungeschlagener Meister in der Jugendbezirksklasse.

In der 1. Herrenmannschaft vollzog sich ein Generationswechsel.  Der durch junge Spieler verstärkten Mannschaft gelang im Jahre 1989 der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse. Die beispielhafte Kameradschaft und der Zusammenhalt zwischen den Spielern und deren Freundinnen untereinander, führte dazu, daß die Mannschaft die beste Platzierung seit Bestehen der Tischtennisabteilung erreichte, den 3.Platz in der Bezirksklasse im Jahre 1992.

TT-alt92-klein

G. Gritsch, O. Gierth, A. Lonardoni, A. Alipliotis, N. Barbisch, M. Baumann, (J. Strohmaier nicht auf dem Bild)

alles ehemalige Jugendspieler unserer Abteilung.

Nachwuchsmangel und Abgang von 2 Stammspielern bewirkten den Abstieg in die A-Klasse 1993. Für die A-Klasse zu stark, für die Bezirksklasse zu schwach, so könnte man die folgenden Jahre 1993 bis heute beschreiben.

Ungünstige Trainingszeiten und wenig Jugendbetreuer führte zum Tiefpunkt in unserer Jugendarbeit. So mußten wir 4 Jahre auf Jugendmannschaften verzichten. Erst 1994-95 gelang es  durch kompaktere Hallenzeiten und der Tischtenniskooperation mit dem Gymnasium Schönau unter der Regie von Jochen Schröder,  die Jugendarbeit wieder zu beleben.

Nicht unerwähnt sollte die Herrenersatzmannschaft bleiben. Immer im Schatten der 1. Herrenmannschaft spielten sie 18 Jahre ihre Verbandsrunden ohne nennenswerte Erfolge aber mit viel Ergeiz und Geduld. Dazu gehörten in erster Linie: O. Gierth, D. Rieger, M. Sibben, A .Braunsberger, F. Keller, Th. Gierth, H. Zimmermann, F. Gierth, G. Steiger, A. Schlageter, L. Sprich u.a..

Durch die immer dünner werdende Aktivspielerdecke war der Wettkampfbetrieb im Herrenbereich stark gefährdet und man war gezwungen neue Wege zu suchen. Unter der Regie von TT-Abteilungsleiter Th. Gierth und TT-Abteilungsleiter Michael Schnee vom TV Todtnau gründeten die Aktivspieler beider Vereine im Frühjahr 1995 eine Spielgemeinschaft mit dem Namen „Tischtennisvereinigung Schönau-Todtnau“ (TTV Schönau-Todtnau). Schon im gleichen Jahr konnten somit 6 gemeinsame Mannschaften ins Rennen geschickt werden.

1.HM in der Bezirksklasse, 2.HM-B-Klasse, 3.HM-C-Klasse, eine Jungen, eine Schüler und zum ersten Mal eine Mädchenmannschaft. Es bleibt zu hoffen, daß wir den richtigen Weg für die Zukunft eingeschlagen haben.

Stadtmeister im Tischtennis

1974  
Rudi Muntz  
1985  
Rudi Muntz
1975  
Rudi Muntz  
1986  
Gerd Gritsch
1976  
Roland Langer  
1987  
Rudi Muntz
1977  
Rudi Muntz  
1988  
Atha Alipliotis
1978  
Uli Behringer  
1989  
Jürgen Strohmaier
1979  
Horst Maier  
1990  
Armin Lonardoni
1980  
Horst Maier  
1991  
Armin Lonardoni
1981  
Uli Behringer  
1992  
Armin Lonardoni
1982  
Horst Maier  
1993  
Armin Lonardoni
1983  
Horst Maier  
1994  
Atha Alipliotis
1984  
Rudi Muntz  
1995  
Armin Lonardoni

und im Jubiläumsjahr 1996 Armin Lonardoni

Stadtmeisterin

1974  
Karin Lais  
1983  
Karin Lais
1975  
Isolde Langer  
1984  
Karin Lais
1976  
Isolde Langer  
1985  
Karin Lais
1979  
Inge Schlageter  
1987  
Karin Lais
1980  
Martina Lorenz  
1988  
Karin Lais
1982  
Karin Lais
 
 

TT-Bezirksmeister

1982  
Herreneinzel C  Jürgen Strohmaier
  
Herreneinzel B  Rudi Muntz
  
Herrendoppel B R. Muntz/H. Maier

Tischtennis-Abteilungsleiter

1972 - 1990 Franz Gierth

1991 bis heute Thomas Gierth